Langsam, aber es wird

Manchmal funktioniert es nicht so wie es soll. Die Erfahrung habe ich dann auch gemacht. Mehrmals sogar. Es ist eine schwere Zeit, für uns alle.

Ich hatte Anfang des Jahres noch sooo viele Pläne, was die Selbstständigkeit angeht. Homepage einrichten, Werbung für Schulen und Kindergärten starten um Vorträge halten zu können, Klienten werben und und und…..ach und noch nebenbei meine Fachberaterin für Säuglinge, Kinder und Jugendliche machen. Wunschdenken und Fantasie sind eine ganz tolle Sache, aber die Realität sah leider etwas anders aus.

Seit Mitte März läuft es ein wenig anders, als wir es gewohnt waren. Auf einmal sind die Kinder zu Hause, Homeschooling ist angesagt. Mutter muss umplanen. Der Mann ist dann auch noch zu Hause, Homeoffice. Okay, noch etwas mehr umplanen. Was kam dann dabei raus? Lernen für die Fachberatung…..no Way! Nicht die Ruhe dafür und erst Recht nicht den Kopf, wenn man zwei von drei Jungs bei den Aufgaben helfen muss.

Hausbesuche, wie es mein Konzept ja vorsieht, waren auch nicht möglich. Also erstmal auf Telefonberatung und E-Mail beschränkt. Klar wäre ich lieber zu meinen Klienten gefahren, aber ich bin auch eine Risikopatientin und musste dementsprechend Vorsicht walten lassen, da wir ja nicht viel über diesen Virus wussten. Im Prinzip ja gar nichts, nur das er stellenweise sehr aggressiv und, im schlimmsten Fall, tödlich sein kann.

So schlichen die Wochen langsam dahin. Nach sechs Wochen durfte mein Mann wieder arbeiten fahren. Die Kinder waren immer noch daheim. Sie blieben auch daheim. Ich habe sie vom Unterricht befreien lassen. Habe ich mir die Entscheidung leicht gemacht? NEIN! Ich war hin und hergerissen. Denn Kontakt zu gleichaltrigen finde ich enorm wichtig und für das Seelenheil ist es auch wichtig. Die Kinder haben mir dann dabei geholfen. Mein Großer sagte zu mir: „Mama, ich möchte nicht das Du krank wirst. Und dann vielleicht noch schlimmeres passiert. Wir wollen dich noch lange haben.“ Das reichte mir um das Attest zu holen. Und trotzdem war das schlechte Gewissen da. Ist es das Richtige? Oder doch den einen Tag in der Woche zur Schule? Schlimm, wenn der Kopf deswegen die ganze Zeit rattert.

Wie lief es dann weiter?

Ich habe die Ernährungsberatung soweit ruhen lassen. Meine Klienten habe ich natürlich weiter beratend zu Seite gestanden, klare Sache. Aber andere Sachen, wie eben die Homepage, Konzepte für Vorträge erstellen, Rezepte schreiben und so, das alles habe ich bis vor ca 14 Tagen nicht gemacht. Und da bin bei, wieder in die Spur zu kommen. So ein wenig fehlt noch der Schwung, aber das wird, denke ich, noch kommen. So richtig einsteigen wird aber auch erst im August passieren. Jetzt haben meine Jungs Ferien und ich mach auch vom 16.07.-07.08.2020 Urlaub.

Danach werde ich mich, hoffentlich gut erholt, voller Tatendrang wieder ans Werk machen. Denn es ist einiges geplant. Drückt mir die Daumen das es auch so klappt, wie ich es mir vorstelle UND dieser listige, kleine Virus das zulässt.

Wir sehen, hören, schreiben uns……

Bleibt gesund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.